Dienstag, 23.10.2018

Prof. Dr. David Poeppel (New York University): Die Elementarteilchen der Sprache und ihre Verarbeitung im Gehirn

Die Sprachwissenschaften, seit über zwei Jahrtausenden in dem Thema unterwegs, definieren die ''Elementarteilchen der Sprache", d.h. die fundamentalen Repräsentationen und Prozesse, ohne die Sprachverarbeitung undenkbar wäre. Die Neurowissenschaften, seit etwas über hundert Jahren, erarbeiten etwas Ähnliches für das Gehirn. Beide Forschungsrichtungen sind erstaunlich erfolgreich. Aber wie sollen diese beiden "Listen von Elementarteilchen" aufeinander abgebildet werden? Gibt es eine produktive Beziehung zwischen diesen interdisziplinär recht entfernten Domänen? Können wir mehr schaffen als reine korrelative Aussagen oder naiven Reduktionismus? Anhand einiger kurzweiliger Experimente werden mögliche Lösungsvorschlage diskutiert.

Zur Person:
David Poeppel, geboren 1964 in Freiburg im Breisgau, studierte am  Massachusetts Institute of Technology (MIT) Kognitionswissenschaften, Linguistik und Neurowissenschaften (Promotion 1995). Seit 2009 ist er Professor für Psychologie und Neurowissenschaften an der New York University. Im Juni 2014 wurde er zum Wissenschaftlichen Mitglied der Max-Planck-Gesellschaft und Direktor der Abteilung Neurowissenschaften am Max-Planck Institut für Empirische Ästhetik im Nebenamt berufen.

Ort: Dorotheenstrasse 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 18:15 Uhr

zurück zum Programm









Gemeinsame Vortragsreihe von
ZAS Berlin, Institut für deutsche Sprache und Linguistik der HU Berlin und Institut für Philosophie der HU Berlin

Ort: Dorotheenstraße 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 18:15 Uhr