29.5.2018

Prof. Andrew Wedel (U of Arizona): Die geheime Effizienz der Wörter: wie Lautsytem und Vokabular konspirieren

 

Sprachwissenschaftler wissen seit langem, dass sich Sprache kontinuierlich verändert - dennoch ist unser Verständnis vom 'Warum' und 'Wie' von Sprachwandel unvollständig. Was z.B. sind die Bedingungen, die in Deutsch und Englisch dazu geführt haben, dass sie sich so unterschiedlich entwickelt haben, wo sie doch den gleichen Ursprung haben? Um sich dieser Art von Fragen zu nähern, können wir als Sprachwissenschaftler Konzepte aus der Evolution nutzen: Sprache kann wie eine Spezie betrachtet werden, Wörter (und andere Einheiten) der Sprache sind die Individuen. Menschen, die Sprache tagtäglich nutzen und kleine Aussprachevariationen hinzufügen, dienen in diesem Modell als 'die Umwelt', durch die an den Wörtern einer Sprache eine Selektion ausgeführt wird.

In diesem Vortrag werde ich dieses Modell nutzen, um neue Forschungsansätze zum Sprachwandel vorzustellen. Was sagt uns der Sprachwandel über uns Menschen, und wie treiben wir ihn voran?

Zur Person:
Andrew Wedel ist einer der führenden Wissenschaftler in der Modellierung von Sprachentstehung und Sprachwandel. Insbesondere beschäftigt er sich mit der Evolution von Wort- und Lautsystemen. Er studierte Molekularbiologie und Evolution sowie Linguistik und ist seit 2004 Professor für Linguistik an der Universität von Arizona.

Ort: Dorotheenstrasse 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 18:15 Uhr

zurück zum Programm







Gemeinsame Vortragsreihe von
ZAS Berlin, Institut für deutsche Sprache und Linguistik der HU Berlin und Institut für Philosophie der HU Berlin

Ort: Dorotheenstraße 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 18:15 Uhr