Dienstag, 7.2.2017

Prof. Dr. Detmar Meurers
(Eberhard Karls Universität Tübingen):
Fördern Schulbuchtexte die sprachliche Entwicklung? Eine Analyse sprachlicher Komplexität

Schulbücher müssen in Deutschland den Bildungsstandards oder dem Lehrplan eines Faches entsprechen und werden in den Bundesländern entsprechend überprüft und zugelassen. Aber sind die Schulbuchtexte auch sprachlich für die Zielgruppe passend? Wird die Komplexität der Sprache schrittweise von Klasse zu Klasse gesteigert, so dass Schüler durch eine vielfältiger und elaborierter werdende Sprache in ihrer Entwicklung gefördert und vorbereitet werden auf die Anforderungen von Ausbildung, Beruf und gesellschaftlicher Partizipation?

Um dieser Fragestellung nachzugehen, untersuchen wir die sprachliche Komplexität von Schulbuchtexten. Der Einsatz computerlinguistischer Werkzeuge ermöglicht dabei die Analyse aller Geographie-Schulbücher, die in Baden-Württemberg für die 5-10 Klassen zugelassen sind hinsichtlich eines breiten Spektrums an lexikalischen, morphologischen, syntaktischen und diskursstrukturellen Eigenschaften.

Die Analyse zeigt, dass bisher eine sprachliche Gestaltung der Texte in Schulbüchern hinsichtlich der Altersklasse und Schulform der Zielgruppe nur wenig systematisch zu erfolgen scheint, mit gewissen Unterschieden zwischen den Verlagen. Für eine differenzierende, entwicklungsproximale Gestaltung der sprachlichen Komplexität von Schulbüchern ist somit noch viel zu tun.

Allerdings stellt sich neben der Notwendigkeit einer Differenzierung nach Klassenstufe und Schultyp auch die Frage, auf welchem Niveau und mit welcher Varianz die Sprache in den unterschiedlichen Bereichen linguistischer Komplexität gestaltet werden sollte, um Schüler mit dem Lesestoff in ihrer "Zone of Proximal Development" zu fördern. Als ein Referenzpunkt lässt sich hierbei die linguistische Komplexität der Sprachproduktion der Schüler selber analysieren, wozu wir erste Ergebnisse zum Karlsruhe Children's Text Korpus (Lavalley, Berkling, Stüker, 2015) vorstellen.

(Der Vortrag basiert in weiten Teilen auf gemeinsamer Arbeit mit Karin Berendes, Doreen Bryant, Sowmya Vajjala und Zarah Weiß.)

Zur Person: homepage

Ort: Dorotheenstrasse 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 18.30 Uhr

zurück zum Programm







Gemeinsame Vortragsreihe von
ZAS Berlin, Institut für deutsche Sprache und Linguistik der HU Berlin und Institut für Philosophie der HU Berlin

Ort: Dorotheenstraße 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 18:30 Uhr