ZAS-Seiten Juni 2016
Unser aktueller Newsletter ist eine Sonderausgabe zu unserem Programm bei der Langen Nacht der Wissenschaften am 11. Juni. Victoria Bartlitz und Katarzyna Stoltmann erzählen, welche Experimente sie bei der Wissen-schaftsshow in der TU präsentieren werden. Tonjes Veenstra wird im Hauptgebäude der Humboldt Universität einen Vortrag zu Kreolsprachen halten und stellt im Newsletter die Kreolsprache Saramaccan vor. Auf der letzten Seite finden Sie einen Überblick über unser vollständiges Programm in der Langen Nacht.

ZAS-Seiten Februar 2016
In unserem Newsletter schreibt diesmal Manfred Krifka über die linguistische Struktur des Satzes Je suis Charlie und John Tomlinson über das neu eingerichtete Psycholinguistiklabor am Institut. Außerdem wird die Datenbank zu satzein-bettenden Prädikaten vorgestellt, die in diesem Jahr auf dem Portal OWID des Instituts für Deutsche Sprache veröffentlicht werden soll. Wie immer auf der letzten Seite finden Sie unsere neuen Publikationen, kommenden Vorträge und Veranstaltungen.

ZAS-Seiten November 2015
Unser Newsletter mit einem Artikel von Manfred Krifka zur Sprachbildung für Flüchtlingskinder und einem Bericht über die Technik im neuen Motion Capture-Labor des ZAS. Andrea Schalley von der Griffith University in Brisbane ist für ein Jahr zu Gast am ZAS und erzählt, was sie mit Berlin verbindet. Außerdem gibt es unsere Rubrik mit neuen Publikationen, kommenden Vorträge und Konferenzen.

ZAS-Seiten Juli 2015
Unser Newsletter zur Rolle der Forschung am ZAS bei drängenden Problemen unserer Gesellschaft, einem Interview mit der Harvard-Professorin Jesse Snedeker über ihren Forschungsaufenthalt am ZAS und das leckere Eis in Berlin, sowie einem Bericht über die gut besuchte Lange Nacht der Wissenschaften am 13. Juni.

ZAS-Seiten April 2015
Unser Newsletter mit dem ZAS-Programm der Langen Nacht der Wissenschaften am 13. Juni (17:00-24:00 Uhr) in den Räumen der Humboldt-Universität, einem Interview mit dem Norweger Torgrim Solstad über das Leben in Deutschland mit Kindern und seine Forschung zur satzeinbettenden Verben, sowie einem Bericht der Norwegerin Siri Gjersøe über ihre Forschung zu der Bantusprache Kikuyu.

ZAS-Seiten Januar 2015
Unser Newsletter mit einem Artikel des Direktors Manfred Krifka zu Plänen für einen möglichen Übergang des ZAS in die Leibniz-Gemeinschaft und einem Interview mit Marzena Żygis über ihre Forschung zur nationalen Identität von deutsch-polnischen Kindern und Jugendlichen in Berlin. Außerdem schreibt Susanne Fuchs über die Rolle der Atmung beim Sprechen und Zuhören und wir blicken auf das erfolgreiche "Netzwerktreffen Mehrsprachigkeit" im November zurück.

ZAS-Seiten Oktober 2014
Unser Newsletter mit Hintergrundinformationen zur Laufzeit-Verlängerung des Berliner Interdisziplinären Verbunds für Mehrsprachigkeit (BIVEM), einem Interview mit unserem Doktoranden Tim Hirschberg über Satzeinschübe, einem Rückblick auf das Auftakttreffen des DFG-Schwerpunktprogramms Xprag.de und weiteren Meldungen aus den Projekten.

 

ZAS-Seiten Juli 2014
Unser Newsletter mit einem Beitrag von Susanne Fuchs über 'Schreiknötchen zur Fußball-WM', einem Interview mit unserem Alexander-von-Humboldt-Stipendiaten John Tomlinson über seine Forschung am ZAS und die Einladung zur Jahrestagung der Humboldtianer ins Schloss Bellevue sowie Rückblicke auf die Veranstaltungen "Treffpunkt Sprache" und "Semantics and Philosophy 7".

ZAS-Seiten April 2014
Unser Newsletter mit dem ZAS-Programm zur Langen Nacht der Wissenschaften am 10. Mai, einem Rückblick auf die Veranstaltung "Das mehr-
sprachige Klassenzimmer: Wie viel Deutsch braucht ein Berliner Schulkind?" und weiteren Meldungen aus den Projekten.

ZAS-Seiten Januar 2014
Unser Newsletter mit Informationen zur 2. Förderperiode durch das BMBF, zur Veranstaltung 'Das mehrsprachige Klassenzimmer: Wie viel Deutsch braucht ein Berliner Schulkind?' am 26. März 2014 in Berlin, mit einer Reportage über Feldforschung in Ecuador und weiteren Meldungen aus den Projekten.

ZAS-Seiten September 2013
Die neuen ZAS-Seiten: Unser Newsletter mit Informationen zum Mehrspracherwerb, einem Interview zum Abschluss des Ambrym-Projektes und weiteren Meldungen aus den Projekten.