Aktuelles

ZAS-Doktorandin als Sprecherin des Leibniz-PhD-Netzwerkes gewählt
Katarzyna Stoltmann, Doktorandin am ZAS im PB1 und PB3, wurde in der diesjährigen Gesamtversammlung als Sprecherin des Leibniz-PhD-Netzwerks gewählt. Auf der Gesamtversammlung treffen sich 150 Repräsentanten (Foto) der ca. 4.000 Doktoranden in Leibniz-Institutionen und diskutieren Aktivitäten und Erfolge der Arbeitsgruppen sowie den Strategieplan für das folgende Jahr. Eins der Ziele von Katarzyna ist die Einführung eines Intranets für alle Doktoranden der Leibniz-Gemeinschaft, um die interne Kommunikation und Interdisziplinarität zu stärken. Da sie bereits über mehrjährige Erfahrung in Wissenschaft und freier Wirtschaft verfügt, möchte Katarzyna den Doktoranden bei beruflichen Entscheidungen zur Seite stehen.

42. Salon der Sprachen

Ort: Bibliothek des Leibniz-Zentrums Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) Schützenstr. 18, Aufgang B, 2. Stock, 10117 Berlin


Uhrzeit:
Mittwoch, den 11. Oktober um 19:00 Uhr

Eintritt frei

Am Mittwoch, den 11. Oktober um 19:00 Uhr findet der 42. Salon der Sprachen statt, zu dem wir hiermit herzlich einladen. Die Initiative für ein Museum der Sprachen der Welt e.V. kooperiert seit einiger Zeit enger mit dem Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS), daher hat sich der Ort geändert und die Veranstaltung findet in der Bibliothek des ZAS statt. Den Auftakt gestaltet der Direktor des Leibniz-Zentrums Allgemeine Sprachwissenschaft Prof. Dr. Manfred Krifka mit einem Bericht über seine Feldforschung auf einer Insel im Pazifik - seine Beschreibung finden Sie unten.

Aufgrund der eingeschränkten Barrierefreiheit im Haus bitten wir insbesondere Gäste mit Rollstuhl um eine vorherige Anmeldung. Anmeldungen bitte unter guelzow(at)leibniz-zas.de

Prof. Dr. Manfred Krifka
„Dokumentation kleiner Sprachen am Beispiel von Ambrym, Vanuatu“

"In meinem Vortrag werde ich die Bedeutung der Dokumentation von kleinen Sprachen vor Augen führen. Oft handelt es sich um Sprachen, deren Existenz bedroht ist und die in wenigen Jahren oder Jahrzehnten ausgestorben sein werden. Wie immer man über den Gedanken, solche Sprachen zu retten, denken mag - mit ihnen geht auf jeden Fall etwas von der menschlichen Vielfalt verloren. In dem Vortrag werde ich kurz auf diese Situation eingehen und beschreiben, wie die Sprachwissenschaft diese bedrohte Vielfalt für uns und unsere Nachwelt dokumentieren will. Ich werde dann speziell meine eigene Arbeit zu den Sprachen der Insel Ambrym in dem Pazifikstaat Vanuatu darstellen - was haben wir als Sprachwissenschaftler über diese Sprachen gelernt, wie haben die Sprecher dieser Sprachen von unserer Arbeit profitiert?"

Seien Sie herzlich eingeladen zur Fortsetzung unserer Veranstaltungsreihe "Salon der Sprachen" und freuen Sie sich mit uns auf einen Salon im neuen Gewand!

Diese Veranstaltung wird organisiert von der Initiative für ein Museum der Sprachen der Welt e.V. (Amy Hunter, Gerd Koch, Viviane Meltzian) und dem Leibniz-Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft (Insa Gülzow, Jana Fahrenwalde, Christina Beckmann).

Phonetics & Phonology 13
HU Berlin /Leibniz-ZAS, Berlin; 27.-29. September 2017

Wir freuen uns sehr, dass die P&P dieses Jahr in Berlin stattfindet! Seit 2014 haben wir uns bemüht, die Jahrestagung der Phonetiker(innen) & Phonologen/innen in deutschsprachigen Ländern nach Berlin zu holen, endlich hat es geklappt! Zusammen mit unseren Phonetik-Kollegen vom Institut für deutsche Sprache und Linguistik (IDSL) der Humboldt-Universität haben wir die Tagung vorbereitet, an der 125 Wissenschaftler aus 11 Ländern teilnehmen werden und bei der 23 Vorträge und 59 Poster diskutiert werden. Weitere Informationen gibt es hier.

Sinn und Bedeutung 22
Universität Potsdam Campus Griebnitzsee / Leibniz-ZAS Berlin
7-10 September, 2017

Sinn und Bedeutung – which takes its name from Gottlob Frege’s seminal paper Über Sinn und Bedeutung (‘On sense and reference’) – is Europe’s largest and most influential yearly conference in semantics and pragmatics.  It seeks to represent the full breadth of current research on natural language meaning, spanning formal semantics and pragmatics, the syntax-semantics interface, psycholinguistic studies related to meaning, and the philosophy of language.
The 22nd Sinn und Bedeutung takes place across the two cities of Berlin and Potsdam, jointly organized by the ZAS and the University of Potsdam.  It features in addition to the main conference a special session ‘Semantics and Natural Logic’ and a satellite workshop ‘Microvariation in Semantics’.

Job offer for full-time early-career post-doctoral research position in syntax
21.08.2017
The Leibniz-Center General Linguistics (ZAS) invites applications for a full-time early-career post-doctoral research position in syntax with a starting date between November 1, 2017 and January 1, 2018. The appointment is till the end of 2019. more>

Neues Leibniz-Magazin mit Schwerpunkt 'Familie'

Die Familie ist ein komplexer Forschungsgegenstand. Woher kommt sie, wie verändert sie sich – und was passiert, wenn sie fehlt? Dem Schwerpunktthema 'Familie' widmet sich auch die neue Ausgabe des Magazins der Leibniz-Gemeinschaft. Den Epilog schreibt Manfred Krifka vom Leibniz-Zentrum für Allgemeine Sprachwissenschaft über Sprachen, die keine Familien haben.

Neue Publikation
Die 2016 durchgeführte Tagung «Die Zukunft der Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem: Russisch und Türkisch im Fokus» hatte zum Ziel, einen Beitrag zur gegenwärtigen Forschung und Praxis des Türkischen und des Russischen im Bildungskontext zu liefern.
Außerdem sollte der Austausch zwischen Experten aus der Mehrsprachigkeitsforschung, aus Bildungseinrichtungen, der Bildungspolitik und Migrantenverbänden gefördert werden. Der jetzt im Peter Lang Verlag erschienene Tagungsband enthält Beiträge von internationalen Experten auf dem Gebiet sowie die gemeinsamen Pressemitteilungen der Veranstalter und das im Rahmen der Tagung entstandene «Berlin-Brandenburger Positionspapier zur Mehrsprachigkeit im deutschen Bildungssystem».

Open-Access-Policy
Das ZAS hat eine eigene Open-Access-Policy verabschiedet. Einsehbar ist sie auf der ZAS-Website unter "Bibliothek, Open Access" und direkt auf der Bibliotheksseite. Open Access steht für den uneingeschränkten und kostenlosen Zugang zu qualitätsgeprüfter wissenschaftlicher Information im Internet und trägt in hohem Maße dazu bei, die Sichtbarkeit der Forschungsergebnisse zu verbessern.  Als Mitglied der Leibniz-Gemeinschaft bekennt sich das ZAS zu Open Access und folgt damit der „Berliner Erklärung über offenen Zugang zu wissenschaftlichem Wissen“ und der „Open-Access-Policy der Leibniz-Gemeinschaft 2016-2020“.

Das ZAS bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2017
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und die Generalsekretärin der Leibniz-Gemeinschaft Christiane Neumann informierten sich bei der Langen Nacht der Wissenschaften am Stand des Berliner Interdisziplinären Verbunds für Mehrsprachigkeit (BIVEM). In diesem Jahr präsentierte sich das ZAS erstmalig im Haus der Leibniz-Gemeinschaft auf der Chausseestraße und konnte zusammen mit sechs anderen Leibniz-Instituten über 1100 Besucher begrüßen. Neben BIVEM war vom ZAS das Schwerpunktprogramm XPrag.de, die PB3-Datenbank zu satzeinbettenden Prädikaten und das Kartenspiel GramS - Grammatik als Spiel vertreten; außerdem hielten Stephanie Solt und Tonjes Veenstra Vorträge.

ZAS-Seiten Juni 2017
In unserem aktuellen Newsletter schreibt Insa Gülzow über die Aufgaben der Langen Nacht der Wissenschaften in Zeiten des Populismus und wir stellen unser Programm zur LNdW am 24. Juni in der Leibniz-Geschäftsstelle vor.
Amy Hunter, Vorsitzende des Vereins Initiative für ein Museum der Sprachen der Welt gibt ein Interview über den Salon der Sprachen, der ab Oktober am ZAS stattfinden wird.
Wie immer auf der letzten Seite finden sich unsere neuen Publikationen, kommenden Vorträge und Veranstaltungen.

Wörterbuch der melanesischen Sprache Daakie
Von 2008 bis 2014 wurde am ZAS das von der Volkswagenstiftung geförderte Dokumentationsprojekt zu den Sprachen in Ambrym, Vanuatu, durchgeführt. Derzeit gibt es ein Nachfolgeprojekt aus DFG-Förderung zur Modalität in melanesischen Sprachen an der HU Berlin (Kilu von Prince, Manfred Krifka). Ein wichtiger Teil dieser Arbeiten ist die Erstellung von Textmaterialien für den lokalen Gebrauch, auch in der Schule. Die fünf bereits herausgegeben Bücher wurden kürzlich durch eine Übersetzung von Äsop-Fabeln und europäischen Märchen und ein Wörterbuch des Daakie ergänzt. Letzteres ziert eine Sandzeichnung des Eisvogels, von dem es heißt, dass er gute Nachrichten ankündigt, wenn man ihn, im Wald gehend, auf der rechten Seite hört, schlechte aber, wenn er von der linken singt.

Sie Vollpfosten!
Schimpfen ist eine von der Linguistik immer noch vernachlässigte Sprechhandlung. In letzter Zeit ist das Interesse seitens der Sprachwissenschaft, vor allem der Psycholinguisten, größer geworden. Schimpfen und Fluchen sind aus verschiedenen Perspektiven interessant: kultursoziologisch, sprachvergleichend und sprachhistorisch, psycho- und soziolinguistisch. André Meinungers Buch Sie Vollpfosten! (Duden Verlag) liefert Einblicke in bestimmte Facetten beim Gebrauch von Schimpfwörtern: Wo wird besonders geschimpft? Was bedeuten bestimmte Ausdrücke? Woher kommen sie?

Special Issue of Phonetica 73
Marzena Zygis and Zofia Malisz are quest editors of a high profile journal Phonetica. Their "Slavic Perspectives on Prosody" is a double-issue volume which explores a plethora of issues that are currently considered crucial in solving critical problems in the field of prosody. The papers are gathered into two sub-topics: "Slavic Prosody" which focuses on purely prosodic phenomena, i.e., timing, acoustic correlates of prominence, rhythm and intonation and "Interfaces in Slavic Prosody" in which the explanations are based on links to other linguistic areas such as information structure, syntax and pragmatics.
All studies presented in this volume use up-to-date and established descriptive methodologies as well as theoretical frameworks enabling not only the comparison of results on Slavic with other languages but also the extension and revision of existing models and theories. In presenting this collection of studies the editors believe to provide a platform on which some of the current, high quality phonetic research on Slavic prosody is shown and a valuable reference for future investigations is provided.

Versuchspersonen für linguistische Experimente gesucht
Das Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) und die Humboldt Universität zu Berlin suchen laufend Versuchspersonen, die gegen Aufwandsentschädigung an unseren sprachwissenschaftlichen Experimenten entweder im Institut in Berlin-Mitte oder im Internet teilnehmen wollen (Mindestalter 18 Jahre). Auf unserer Webseite https://lingex.zas.gwz-berlin.de erhalten Sie detaillierte Informationen und können sich für Einladungen zu linguistischen Experimenten registrieren. Sie können dann jeweils entscheiden, ob Sie an den Experimenten teilnehmen möchten oder nicht. Unterstützen Sie unsere Forschung mit Ihrer Registrierung!







Aktuelle Veranstaltungen am ZAS

Wenn Sie regelmäßig zu unseren Veranstaltungen eingeladen werden möchten, schreiben Sie uns bitte eine Mail an zas-presse(at)zas.gwz-berlin.de.

  • »19.10.2017, 11:00
    Swanson, Eric (U Michigan): 'Black Lives Matter', 'White People Are Anxious', and Omissive Implicature

  • »19.10.2017, 15:30
    Heim, Irene (Massachusetts Institute of Technology): Type Economy

  • »10.11.2017, 13:00
    van Egmond, Marie-Elaine (U Greifswald): Enindhilyakwa (Australia) gender and other noun categorization systems

  • »29.11.2017, 15:30
    Yasu Sudo (University College London): TBA

  • »06.12.2017, 15:30
    Daniel Rothschild (University College London): TBA

»Weitere Veranstaltungen