Aktuelles

Das ZAS bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2017
Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller und die Generalsekretärin der Leibniz-Gemeinschaft Christiane Neumann informierten sich bei der Langen Nacht der Wissenschaften am Stand des Berliner Interdisziplinären Verbunds für Mehrsprachigkeit (BIVEM). In diesem Jahr präsentierte sich das ZAS erstmalig im Haus der Leibniz-Gemeinschaft auf der Chausseestraße und konnte zusammen mit sechs anderen Leibniz-Instituten über 1100 Besucher begrüßen. Neben BIVEM war vom ZAS das Schwerpunktprogramm XPrag.de, die PB3-Datenbank zu satzeinbettenden Prädikaten und das Kartenspiel GramS - Grammatik als Spiel vertreten; außerdem hielten Stephanie Solt und Tonjes Veenstra Vorträge.

Wörterbuch der melanesischen Sprache Daakie
Von 2008 bis 2014 wurde am ZAS das von der Volkswagenstiftung geförderte Dokumentationsprojekt zu den Sprachen in Ambrym, Vanuatu, durchgeführt. Derzeit gibt es ein Nachfolgeprojekt aus DFG-Förderung zur Modalität in melanesischen Sprachen an der HU Berlin (Kilu von Prince, Manfred Krifka). Ein wichtiger Teil dieser Arbeiten ist die Erstellung von Textmaterialien für den lokalen Gebrauch, auch in der Schule. Die fünf bereits herausgegeben Bücher wurden kürzlich durch eine Übersetzung von Äsop-Fabeln und europäischen Märchen und ein Wörterbuch des Daakie ergänzt. Letzteres ziert eine Sandzeichnung des Eisvogels, von dem es heißt, dass er gute Nachrichten ankündigt, wenn man ihn, im Wald gehend, auf der rechten Seite hört, schlechte aber, wenn er von der linken singt.

Sie Vollpfosten!
Schimpfen ist eine von der Linguistik immer noch vernachlässigte Sprechhandlung. In letzter Zeit ist das Interesse seitens der Sprachwissenschaft, vor allem der Psycholinguisten, größer geworden. Schimpfen und Fluchen sind aus verschiedenen Perspektiven interessant: kultursoziologisch, sprachvergleichend und sprachhistorisch, psycho- und soziolinguistisch. André Meinungers Buch Sie Vollpfosten! (Duden Verlag) liefert Einblicke in bestimmte Facetten beim Gebrauch von Schimpfwörtern: Wo wird besonders geschimpft? Was bedeuten bestimmte Ausdrücke? Woher kommen sie?

Special Issue of Phonetica 73
Marzena Zygis and Zofia Malisz are quest editors of a high profile journal Phonetica. Their "Slavic Perspectives on Prosody" is a double-issue volume which explores a plethora of issues that are currently considered crucial in solving critical problems in the field of prosody. The papers are gathered into two sub-topics: "Slavic Prosody" which focuses on purely prosodic phenomena, i.e., timing, acoustic correlates of prominence, rhythm and intonation and "Interfaces in Slavic Prosody" in which the explanations are based on links to other linguistic areas such as information structure, syntax and pragmatics.
All studies presented in this volume use up-to-date and established descriptive methodologies as well as theoretical frameworks enabling not only the comparison of results on Slavic with other languages but also the extension and revision of existing models and theories. In presenting this collection of studies the editors believe to provide a platform on which some of the current, high quality phonetic research on Slavic prosody is shown and a valuable reference for future investigations is provided.

Datenbank zu satzeinbettenden Prädikaten als Public Beta verfügbar
Die ZAS-Datenbank zu satzeinbettenden Prädikaten dokumentiert die Satzeinbettungsmuster von einer Reihe von lexikalischen Prädikaten in mehreren Sprachen. Im Zentrum stehen eine Sammlung von ausgewählten Korpusbeispielen, die für jedes Prädikat unterschiedliche Einbettungstypen belegen, und die nach relevanten grammatischen Eigenschaften kodiert sind. Dies ermöglicht es, differenzierte Suchabfragen nach Beispielen oder Prädikaten, die bestimmte Kriterien erfüllen, in der Datenbank durchzuführen. Der gegenwartsdeutsche Teil der Datenbank, mitsamt einer eigens entwickelten Suchoberfläche, ist jetzt in Zusammenarbeit mit dem Institut für Deutsche Sprache auf der OWIDplus-Plattform der Öffentlichkeit als Public Beta zur Verfügung gestellt. Diese Release enthält über 1.700 Prädikate sowie beinahe 17.000 Korpusbeispiele. In zukünftigen Veröffentlichungen wird die Datenbank um zusätzliche Sprachen und historische Stufen des Deutschen erweitert.

Versuchspersonen für linguistische Experimente gesucht
Das Leibniz-Zentrum Allgemeine Sprachwissenschaft (ZAS) und die Humboldt Universität zu Berlin suchen laufend Versuchspersonen, die gegen Aufwandsentschädigung an unseren sprachwissenschaftlichen Experimenten entweder im Institut in Berlin-Mitte oder im Internet teilnehmen wollen (Mindestalter 18 Jahre). Auf unserer Webseite https://lingex.zas.gwz-berlin.de erhalten Sie detaillierte Informationen und können sich für Einladungen zu linguistischen Experimenten registrieren. Sie können dann jeweils entscheiden, ob Sie an den Experimenten teilnehmen möchten oder nicht. Unterstützen Sie unsere Forschung mit Ihrer Registrierung!







Dienstag, 11.7.2017, 18:30
Prof. Dr. Klaus von Heusinger (Universität zu Köln): Namen sind mehr als Schall und Rauch. Zur Bedeutung von Namen in der Gesellschaft.

Aktuelle Veranstaltungen am ZAS

Wenn Sie regelmäßig zu unseren Veranstaltungen eingeladen werden möchten, schreiben Sie uns bitte eine Mail an zas-presse(at)zas.gwz-berlin.de.

»Weitere Veranstaltungen