Lange Nacht der Wissenschaften in Berlin

Seit 2013 beteiligt sich das ZAS nach einer siebenjährigen Unterbrechung wieder regelmäßig an der Langen Nacht der Wissenschaften in Berlin.

Mit Experimenten, Vorträgen, Spielen, Postern, Filmen und anderen Präsentationsformen wird den zahlreichen interessierten Besuchern sprachwissenschaftliche Forschung nahegebracht. Besonders beliebt sind Führungen durch das  Phonetiklabor und psycholinguistische Experimente zum Mitmachen.

Bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2016 nahmen zwei Doktorandinnen des ZAS an der Wissenschaftsshow "Zuse, Zukunft, Zunder" der TU Berlin teil. Victoria Bartlitz (Aber-Erwerb) und Katarzyna Stoltmann (PB3) erklärten mithilfe einfacher Mitmachexperimente, wie wir sprachliche Informationen verarbeiten (Video 1), wie Kinder lernen, das Wort „aber“ richtig zu interpretieren (Video 2) und inwieweit unsere Muttersprache die Wahrnehmung von Raumrelationen beeinflusst (Video 3).

Video 1: Victoria Bartlitz mit dem Stroop-Test

Video 2: Victoria Bartlitz mit dem Experiment zur Verwendung von 'aber'

Video 3: Katarzyna Stoltmann mit dem Experiment zu dimensionalen Lokalisationsausdrücken

Bei der Langen Nacht der Wissenschaften 2015 präsentierten sich erstmalig die Sprachwissenschaftler der HU und die Linguisten des ZAS in einem gemeinsamen, umfangreichen und sehr gut besuchten Programm im Hauptgebäude der Humboldt Universität zu Berlin.
Programmübersicht "Sprachwissenschaft" zur LNdW 2015

Link zum Spaß-Sprachkurs "Chinesisch", gefilmt bei der LNdW 2015, HU Berlin

ZAS-Programmflyer zur Langen Nacht der Wissenschaften 2014

ZAS-Programmflyer zur Langen Nacht der Wissenschaften 2013