8.7.2014

Prof. Manfred Krifka (HU Berlin & ZAS):
Vom mündlichen Erzählen zum literarischen Text -
Erfahrungen aus der Verschriftlichung einer melanesischen Sprache

In dem pazifischen Inselstaat Vanuatu werden etwa hundert Sprachen gesprochen - bei einer Einwohnerzahl, die etwa der des Bezirks Steglitz-Zehlendorf entspricht. Die meisten von ihnen sind rein mündliche Sprachen, es gibt keine schriftlichen Texte, und sie haben oft nicht einmal eine etablierte Orthographie. Der Vortrag berichtet von meinen Erfahrungen aus einem Dokumentationsprojekt zu drei Sprachen auf der Insel Ambrym, das sich auch die Aufgabe setzte, die Schriftsprachentwicklung zu fördern. Im Projekt sind zwei Sammlungen entstanden, auf Grundlage von zahlreichen aufgenommenen mündlichen Erzählungen. Diese Bücher konnten in einer Auflage von einigen Hundert unter den Sprechern verteilt werden. Ich werde darstellen, wie sich die Aufnahme und Transkription der Erzählungen und ihre Transformation in einen literarischen Text gestaltet hat, vor allem auch, was in diesem Prozess verloren geht und wo sie vielleicht in der Textform auch etwas dazugewonnen haben. Natürlich werden Sie dabei auch ein wenig die Welt dieser Erzählungen selbst kennenlernen, wie auch die Welt ihrer Erzähler.

Zur Person: homepage

Ort: Dorotheenstrasse 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 19.00 Uhr

zurück zum Programm







Gemeinsame Vortragsreihe von
ZAS Berlin, Institut für deutsche Sprache und Linguistik der HU Berlin und Institut für Philosophie der HU Berlin

Ort: Dorotheenstraße 24, 10117 Berlin, Raum 1.101
Zeit: 19:00 Uhr